Dienstag, 26. März 2013

Es gibt Suppe, baby

Hierzu braucht ihr:

Hühnerfleisch
Möhren
Kartoffeln
Rinderfond (ich benutz immer den von Kaufland)
1 Stange Porree
1 Stück Sellerie
Wasser
evt. Maultaschen
Salz
Pfeffer (viel!)

Es ist wieder soweit... ich bin krank. Die Grippe hat mich pünktlich zum Frühlingsanfang so richtig böse erwischt. Nachdem mein Hausarzt mir dann heute sagte, ich solle doch bitte Suppe essen, am besten mit viel Pfeffer, hab ich gleich an diese hier gedacht.
Meine Mutter nennt sie in der Regel "Bratensuppe", weil fast alles, was in den Topf kommt, vorher ordentlich angebraten wurde. Schön ist bei dieser Suppe, dass jeder so viel rein machen kann, wie er möchte. Ich mag es zum Beispiel mit mehr Huhn, mein Bruder liebt es, wenn viele Kartoffeln drin sind. Deshalb fehlen auch die Mengenangaben ;)

Ich beginne eigentlich immer damit ein Glas Rinderfond in einen großen(!) Topf zu füllen, die gleiche Menge an Wasser hinzu zu geben und den klein gemachten Porree, sowie den Sellerie mit rein schmeißen. Der Kram kann dann schon mal ein bisschen vor sich hin köcheln, solange der Rest vorbereitet wird.

In der Zeit schäle ich Möhren, Kartoffeln und schneide das Fleisch zurecht. Meistens mach ich die Möhren und Kartoffeln relativ klein, damit ich nicht so ewig warten muss, bis sie durch sind. Kleinste Stifte sind optimal.
(Vorsicht Schleichwerbung! Ich benutze dafür am liebsten den NicerDicer. Das geht schnell und die Stücke sind super gleichmäßig)
Dann brate ich nacheinander alles mit Salz und ganz viel Pfeffer in der Pfanne an. Sobald das Eine fertig ist, geht's in den Topf und das Nächste kann rein.

Wem das jetzt noch zu wenig Brühe ist, der kann natürlich weiter aufschütten.
Kleiner Tipp: Wer etwas mehr Geschmack an die Sache bringen will, sollte eine Portion Sauce Pur für Bratensauce in einem Glas heißem Wasser auflösen und dazu gießen. Klingt zwar erst irgendwie komisch, schmeckt aber super!
Da ich eine sehr pfeffrige Suppe essen soll und ich zudem finde, dass mehr Pfeffer der Suppe sehr zuträglich ist, würze ich nachher natürlich immer noch was nach.
Wenn alles fertig ist, die Maultaschen rein geben und sobald die durch sind, sollten auch die Möhren und Kartoffeln soweit sein.

Ich wünsche guten Appetit und hoffe, dass ihr alle gut durch den restlichen Winter, ach nein ich meine natürlich Frühling, kommt ;)

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    neben lesen koche ich ja auch total gerne und dieses Rezept klingt wirklich klasse.
    Habe dich gleich mal abonniert und bin schon gespannt was du noch so für Idee hast.

    LG Dinchen

    AntwortenLöschen