Montag, 25. November 2013

Apfelbrot. Ein MUSS zu Nikolaus

Jeder hat so seine Traditionen. Gans zu St. Martin, Fondue zu Weihnachten, Raclette zu Silvester... bestimmte Dinge gehören zu bestimmten Feiertagen einfach dazu.
Zu Nikolaus ist das bei uns neben dem Weckmann (ohne Rosinen, dafür mit Zuckerguss und Mandeln) das Apfelbrot.
Beliebt bei Jung und Alt muss man sich ranhalten, dass man auch ja pünktlich zum Kaffee erscheint, sonst kann es sein, dass einem das gleiche passiert, wie mir nahezu jedes Jahr. Man kommt nach Hause und es ist nicht mal mehr ein Krümelchen da.
Aber hey... ich wär ja nicht ich, wenn ich dann nicht einfach abends nach Hause fahren würde um mir einfach ne ganze Ladung eigenes zu backen ;) Dann bin ich jedes mal hoch motiviert, nur um dann festzustellen, dass die mistigen Äpfel eine Nacht stehen müssen ^^

Ihr braucht:


  • 750g Äpfel
  • 200g Haselnüsse
  • 200g Rosinen oder anderes Trockenobst (lass ich persönlich aber meistens raus)
  • 150g Zucker
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlene Nelken und
  • 500g Mehl
 Und gemacht ist das Brot auch super schnell, vorausgesetzt man bricht sich beim Apfel schälen keinen ab =D und hat vor allem dran gedacht die einen Tag vorher zu reiben.
Also Äpfel schälen, entkernen und grob reiben. Die Schüssel dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag einfach aus allen Zutaten einen schönen Teig kneten.
Ich teile den Teig dann auf zwei Kastenformen auf und backe sie bei 200°C Umluft ca 1 Stunde lang.

Noch ist aber noch kein Nikolaus, deswegen gibt es bis dahin auch noch keine Fotos =P

Kommentare:

  1. ich liiiiiebe apfelbrot! hab anfang der woche auch eins gebacken - es schmeckt so herrlich saftig und passt optimal zur adventszeit :)

    vielleicht magst du ja mal bei mir vorbei schaun. würde mich freun!

    http://fressraupe.blogspot.de/2013/11/apfelbrot.html

    herzliche grüße,
    manuela

    AntwortenLöschen
  2. Schmeckt man den Apfel oder ist er nur das Bindemittel?

    AntwortenLöschen