Montag, 24. Februar 2014

Donauwellen Cupcakes

Grade wenn man Kleinigkeiten fürs Büro backt, finde ich alles passend, was man so auf die Hand nehmen kann. Muffins, Cupcakes, Cakepops, Brownies etc. Blechkuchen ist also schonmal raus. Bei dem Donauwellen - Wunsch musste ich mir also was einfallen lassen. Donauwellen als Cupcakes hab ich vorher noch nie gebacken, aber es gibt ja für alles ein erstes mal... Also vorhandene Rezepte kombinieren und ab in die Küche

Für den Muffin braucht ihr:
  • 1 Ei
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 80 ml Öl
  • 250 ml Milch + 2 EL Milch
  • 250g Mehl und
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Backkakao
außerdem braucht ihr:
  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 1 Päckchen Puddingpulver
  • 125g Butter
  • 100g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 150g Zartbitterschokolade/Kuvertüre

(verzeiht mir, dass es nur das eine Foto gibt, aber morgens um halb 5 wollte ich einfach nur noch ins Bett)

Mischt zunächst Mehl und Backpulver. Verrührt nun Ei und Zucker (auch den Vanillezucker) und gebt vorsichtig das Öl hinzu. Gebt jetzt abwechselnd Mehl und Milch hinzu, bis ein schöner, glatter Teig entsteht.
Verteilt nun die Hälfte des Teigs in die 12 Muffinförmchen. In die andere Hälfte rührt ihr jetzt 2 EL Milch und den Kakao und verteilt ihn auf dem hellen Teig.

Lasst die Kirschen abtropfen und verteilt je ca 5 Kirschen auf den Muffins und drückt sie etwas in den Teig.
Die Muffins wandern jetzt für ca 25 Minuten bei 160°C in den Ofen.

In der Zeit könnt ihr schonmal den Pudding zubereiten (halt so wies auf der Packung steht). Eigentlich brauchen wir nur die Hälfte. Aber hey... als ob jemand was dagegen hätte Pudding zu naschen ;)

Ich rühre trotzdem erstmal nur die Hälfte des Puddingpulvers mit 2 EL Milch an. Die restliche Milch (erstmal nur 250 ml) gebe ich in einen Topf, lasse sie kurz aufkochen und füge die Butter und 100g Zucker hinzu. Nachdem die Butter vollständig aufgelöst ist kommt das angerührte Puddingpulver hinzu und alles wird so lange gerührt, bis eine cremige Masse entsteht.
Wenn ihr eine Haut auf dem Pudding vermeiden möchtet, solltet ihr die Masse regelmäßig umrühren, während sie abkühlt.

Danach könnt ihr dann die andere Puddinghälfte zum nebenbei verzehren fertig machen.

Nachdem die Pudding-Butter-Creme erkaltet ist, habe ich die Muffins oben leicht eingedrückt und sie gleichmäßig aufgespritzt. Dann nur noch etwas flüssige Schokolade drüber und fertig ist eure mini Donauwelle ;-)

Kommentare:

  1. Ohhh donauwelle.... Sabber.... Kommt auf meine To Bake Liste.

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh das Rezept klingt ganz fabelhaft! Donauwelle hab ich irgendwie noch nie so richtig gut hinbekommen...Wegen des Schokoüberzugs oben drüber ;) Aber hey: Muffins kann ich ganz gut :) Die wird es auch bei mir ganz bald geben!

    Liebe Grüße,
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Donauwellenmuffins....!? Ernsthaft. Allein das Wort klingt schon geil. Das Bild allein reicht, mich zu überzeugen, das mal auszuprobieren!
    Viele Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen
  4. Habe die Cupcakes heute gebacken, weil meine beste Freundin Geburtstag hat! Hab schon einen probiert, sind echt lecker! Danke für das Rezept

    AntwortenLöschen