Montag, 14. April 2014

auf auf nach Kreuzberg

 ...aber vorher nochmal ein wenig Kultur ;)
(Ich weiß ich bin was spät, aber ich bin einfach nicht früher dazu gekommen weiter zu schreiben)



Morgens sind wir (mal wieder) zum Brandenburger Tor gefahren. Aber immerhin hatten wir statt 700 Touris nur noch etwa zehn. Somit gabs auch entlich Fotos, ganz ohne Menschen. 

Hin sind wir eigentlich auch nur, weil wir weiter zum sowjetischen Mahnmal wollten, welches wir auf Grund der Sperrung am Vortag nicht haben sehen können.


Danach sind wir noch ein wenig durch den Tiergarten geschlendert, haben eine kleine Pause am Beethoven, Haydn-Morzart-Denkmal eingelegt und sind dann in Richtung jüdisches Mahnmal gewandert. Wenn man ersteinmal mittendrin steht, sieht man erst, wie groß das alles im einen herum ist. Einfach riesig. Und in Anbetracht der Menge an Schulklassen, die da waren sogar relativ gefährlich.
Immer wieder kommt einer um die Ecke gebügelt, sodass man aufpassen muss, wo man hinläuft. Und ja ich weiß, dass man sich an einem solchen Denkmal benehmen sollte, aber die ganzen gut gelaunten Schüler, das schöne Wetter und 800mg Iboprophen haben uns dann doch dazu verleitet an dem Tag nicht ganz so ernsthaft an die Sache ran zu gehen (ja es tut mir auch wirklich leid)




Auf der Suche nach etwas zu frühstücken ging es weiter zum Potsdammer Platz, wo wir aber vorerst nichts gefunden haben. Deshalb haben wir uns dazu entschieden ersteinmal auf den Kollhoff Tower zu fahren. Vielen ehr bekannt als Panoramapunkt am Potsdammer Platz. Hier fährt man mit dem schnellsten Aufzug Europas in 9 Sekunden auf die 24te Etage. Meine Ohren habens auch wirklich gemerkt. Kein Wunder bei 8,65 Meter pro Sekunde. Oben angekommen hat Herr Randale dann festgestellt, dass er doch irgendwie Höhenangst hat :D
Aber von da oben hat man wirklich einen fantastischen Ausblick auf Berlin. Zudem hatten wir absolutes Traumwetter!
Gegessen haben wir dann im Endeffekt nur einen kleinen Wrap in den Arcaden am Potsdammer Platz. War nicht viel, nicht atemberaubend und das Licht für Fotos eine Katastrophe, weswegen ihr auch keine Fotos bekommt :D

Bevor es jetzt nach Kreuzberg gehen konnte, standen noch zwei weitere Dinge auf der To Do Liste. Das DDR Museum und Tigertörtchen, was am Vortag ja leider geschlossen hatte =( Mistiger Mittwoch...
Im DDR Museum war es brechend voll und überall wollten Teenies aus Schulklassen, dass du irgendwelche Fragebögen ausfüllst. Wir wären sicher länger geblieben, wenn wir etwas mehr Platz gehabt hätten. Was jetzt nicht heißen soll, wie hätten nichts gesehen, gelesen und gelernt ;-)
Danach ab ins Nikolaiviertel und zum Tigertörtchen. Auf ausdrückliche Empfehlung.
Der Laden war wirklich süß, nett eingerichtet und fast schon winzig. Wir haben in zwei super gemütlichen Sesseln gesessen und uns für 3 Minimuffins, eine kleine Zimtschnecke und einen Kaffee entschieden. 10€ später wurd dann verkostet. Der Kaffee war suuuper lecker, die Zimtschnecke für eine kleine gar nicht mal so klein. Dazu gabs einen kleinen Klecks Quark. Nur von den Muffins hatte ich mir irgendwie mehr erhofft. Ein Muffin ist wirklich nur ein kleiner Happs und mit 1,30€ pro Cupcake wars dann auch nicht wirklich preiswert. Gelohnt hat es sich aber alleine schon für den Kaffee ;-)

Nachdem wir dann alle Aktivitäten in Mitte abgehakt haben, ging es endlich auf nach Kreuzberg. Von der Warschauerstraße, an der Mauer, der East Side Gallery, vorbei und wieder zurück über die Oberbaumbrücke, wo Mr. Randale dann sein einziges Souvenier gekauft hat. Eine Sonnenbrille in Holzoptik =) 


An der nächsten Tram Haltestelle erwartete uns dann die beste Burgerbude, in der ich bisher gegessen habe. Der Burgermeister! Aus einem alten umgebauten, grünen Klohäuschen kamen so herrliche Gerüche zu uns herübergeflogen, dass wir nicht anders konnten, als diesen zu Folgen, einen Chili-Cheese-Burger und Chili-Cheese-Fritten zu bestellen und eine Nummer zu ziehen. Schon beim warten lief mir das Wasser im Mund zusammen. Jeder Burger, der das kleine Fenster verlies war optisch schon die Wucht, aber dann... die Nr. 32. Herr Randale nimmt etwas entgegen, dreht sich um und an seinem Gesicht kann ich schon erkennen, dass er mehr als zufrieden mit unserer Ausbeute ist. Und oh mein Gott das war es auch. Die Fritten... ich sag euch... der KNALLER!!!

Chili con carne (ohen Bohnen und Mais) auf mit warmer Käsesauce durchtränkten Pommes. Ein Gedicht... für den Schärfekick ne ordentliche Portion Jalapenos. Der Burger ähnlich. Leicht scharf, super Käseig und vor allem göttlich lecker! Auch wenn jeder nur eine halbe Portion hatte, weil wir uns wie immer die Portion getail haben, waren wir erstmal pupesatt. Naja... heißt ja nix ;-)

Und weil wir eigentlich noch in eine Suppenbar wollten, sind wir dann die eine Haltestelle vom Schlesischen Tor zum Görlitzer Bahnhof gefahren. Keine so gute Idee da auszusteigen. Also grade Touristen sollten hier ein Auge auf ihre Sachen haben! Den Tipp, den Görlitzer Park besser ganz zu meiden haben wir dann auch befolgt und sind über die Oranienstraße gewandert, haben den Laden nicht gefunden, meine Füße hatte mich alles andere als lieb und so haben wir uns dann doch wieder in Richtung nächster Tram Station begeben. Auf dem Weg haben wir soooo viele Läden gesehen, in denen wir hätten was essen wollen und können, doch irgendwie passte erstmal nix mehr rein ^^
Vom Kottbusser Tor also in Richtung Bergmannstraße. Immerhin mussten wir ja nach 2 Tagen Cynthia Barcmi, Deli auch mal in die Kaffeerösterei. Ich dachte mir dann so: oh ja... ich hab ja gar nicht so viel Hunger... ich nehm nur ne Zimtschnecke. Herr Randale hatte die gleiche Idee und dachte sich er bestellt sich son kleines Stückchen Möhrenkuchen. Bekommen habe ich ein riesiges Stück eines gigantischen Zimtschneckenkuchens mit einem Stück Butter und Herr Randale bekam ein noch viel größeres Stück Möhrenkuchen mit weißer Schokoladen-Kokoscreme drauf. Dazu gabs Snapple. Dieses mal in Zitrone (war lecker, aber Pfirsich war eindeutig besser). Nach diesen weiteren Mengen an Lebensmitteln waren wir nahe an der Belastungsgrenze, ABER wir mussten ja noch zu Glück 2 go! Was ich übrigens in keinem Falle bereue. Vegetarische, vegane und ayuvedische Burger und die coolste Berliner Schnauze, die wir in der Woche gesehen haben. War zum einen sehr lecker und zum anderen auch super lustig!
Na diesem Amüsement sind wir dann noch ein bisschen die Bergmannstrasse entlang geschlendert, sind durch ein paar Geschäfte gebummelt und haben den Abend mit einem Spaziergang durch den Viktoriapark ausklingen lassen. Wenn wir jetzt gewusst hätten, wie nahe wir unserem Hotel waren (ja mal sollte den Stadtplan auch mal aufklappen und neben den Haltestellen mit dem dicken U auch mal auf Busse achten) wären wir nicht wieder bis nach Mitte und durch die halbe Stadt getingelt, sondern einfach vom Mehringdamm mit dem Bus die 3 Haltestellen nach Hause gefahren. Aber was solls... immerhin fährt ja überall innerhalb von 5 Minuten ne Bahn ;-)

Im Laufe des Tage hab ich mir scheinbar auch noch ne dicke Erkältung eingefangen, weswegen wir dann abends nichts mehr gemacht haben, außer total geplättet und immernoch satt ins Bett zu fallen und uns darauf zu freuen, dass der Wetterbericht sagte "Freitag wird der schönste Tag der Woche"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen