Dienstag, 2. Dezember 2014

[Nachgebacken] Rocher-Nutella Cupcakes

Bei diesem Rezept müssen Nussallergiker leider aussteigen. Allen anderen steht ein orgastisches Schokoerlebnis bevor.
Gesehen habe ich diese kleinen Köstlichkeiten das erste mal bei die Jungs kochen und backen bei Facebook und ich konnte gar nicht weggucken. Ich liebe sowohl Rocher, als auch Nutella und beides in Kombinartion... der Plan stand also fest und meine Kollegen haben sich eh was für Halloween gewünscht, da wir nicht feiern konnten, sondern abends arbeiten mussten. Und mal ganz ehrlich... was ist nach 8 Stunden harter Arbeit, wehen Füßen und dem ansoluten Motivationstief besser, als eine Schokoladenbombe? Genau... nichts :D


Und bei dem Anblick konnte dann auch keiner mehr widerstehen. Leider war das alles zeitlich so knapp, dass es kaum Fotos der Leckereien gibt. Viel wichtiger war aber der Duft, der verströmt wurde, als ich in der Festhalle den Deckel des Cupcake Caddys abnahm. In kürzester Zeit roch der gesamte Raum undheimlich köstlich nach Schokolade. Also schnell wieder den Deckel drauf, um den Duft zu konversieren.

Jetzt denkst du wahrscheinlich: Red nicht so viel, wie macht man die Dinger!?
Und ja ich will dich gar nicht weiter auf die Folter spannen

Für 12 Cupcakes brauchst du:
  • 12 Ferrero Rocher (oder eine vergleichbare Schoko-Nuss Knusperkugel)
  • 240g Mehl
  • 335g Zucker
  • 85g Backkakao (also der bittere)
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 3/4 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 3 EL neutrales Pflanzenöl
  • 2 Eier (M)
  • 2 EL Quark (ich hab 20%igen genommen)
  • Milch (den Quark in einen Messbecher geben und die Milch auf 175ml aufschütten)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 175ml warmes Wasser
für das Topping:
  • 120g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 Schuss süße Sahne
  • 225g Nutella
  • 120g Puderzucker
 für die Deko:
  •  Haselnusskrokant nach belieben
  • evt ein paar Rocherkugeln

Und schon kanns los gehen 

Heiz den Backofen aus 160°C Umluft oder aber 170°C Ober-/Unterhitze vor 

Der Teig an sich ist ganz einfach. Misch alle trockenen Zutaten miteinander und gib danach unter ständigem rühren Öl, Quark-Milch, den Vanilleextrakt und das Wasser hinzu, bis sich ein gleichmäßiger, etwas flüssiger Teig gebildet hat.
Ich portioniere am liebsten mit dem Spritzbeutel, aber du kannst natürlich auch mit Löffeln oder einem Eisportionierer arbeiten.

Fülle die Papierförmchen, die in deinem Muffinblech stecken etwa halb. Nun kannst du in die Mittes jedes Förmchens ein Rocher stecken (natürlich vorher die Folie entfernen ^^)


Danach füllst du die Förmchen mit dem Rest des Teiges noch etwas auf (falls du noch Teig übrig hast).
Ich hatte bei meinem ersten versuch die doppelte Menge gebacken und nicht 24 sondern fast 30 Cupcakes heraus bekommen.

20 Minuten und eine gelungene Stäbchenprobe später kannst du die Muffins dann aus dem Backofen holen. Lass sie am besten, wie immer, auf einem Kuchengitter auskühlen.

Beim Topping bin ich vom normalen Rezept abgewichten. Mit war es viel zu süß ^^ Also eigentlich braucht ihr jetzt 250g Puderzucker, aber mir haben 120g durchaus gereicht ;-)

Anfangen musst du aber eh ersteinmal damit die Butter schön luftig aufzuschlagen. Gib 1 Schüss süße Sahne hinzu und lass langsam den Puderzucker einrieseln. Nun noch das Nutella oder einen Nuss-Nougat Aufstrich deiner Wahl unterschlagen und fertig.

Da ich zur Dekoration auch keine Rochers mehr über hatte (weil der Herr Randale und ich zwischendurch heimlich genascht haben), habe ich das Topping ganz einfach mit einer Sterntülle aufgespritzt und etwas Haselnusskrokant drüber gestreuselt.
Bei der Deko sind dir aber natürlich keine Grenzen gesetzt. 



Und jetzt bleibt mir nichts mehr als:
Viel Spaß beim nachbacken ♥ (und guck auf jeden Fall mal bei den Jungs vorbei ;-) )

Kommentare:

  1. Die klingen ja himmlisch!! Ich glaub die muss ich auf jeden Fall nachbacken <3

    Ich werde deinen Blog von nun ab folgen, nicht das ich solch leckeren Rezepte in Zukunft verpasse.

    Lg Jenny
    http://lullabys-buecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Oh, so einen Cupcake würde ich jetzt gerne essen! :-) Sehr leckere Idee.
    LG
    Saskia

    AntwortenLöschen