Sonntag, 22. Februar 2015

Pizzasonne / Pizzarad

Pizza ist eigentlich auf jeder Party beliebt, weil sie so unheimlich vielseitig ist. Egal ob vegan, vegetarisch oder mit allem drauf, was man noch so im Kühlschrank findet.
Leider ist Pizza aber ziemlich unhandlich.
Zum Geburtstag meines Bruders wollte ich deshalb eine praktische Möglichkeit testen, die man ganz einfach auf die Hand nehmen kann. So tellerlos ist ja eigentlich immer ziemlich praktisch und nachdem ich das Bild des Pizzarades überall gesehen habe, vor allem bei Anita von olles Himmelsglitzerdings und Yvonne von Experimente aus meiner Küche, musste ich es einfach testen.



Zu Grunde liegt ein ganz normaler Pizzateig, bestehend aus


  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 150 ml Wasser, lauwarm
  • 1/4 TL Zucker
  • 350g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 25ml Olivenöl
Diese Menge reicht für eine große Pizzasonne und aus anfallenden Resten mache ich immer noch einige Pizzamuffins.

Für den Belag benötigt ihr (z.B für eine Magherita)
  • passierte Tomaten
  • TK Kräuter
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Kugel Mozzarella
  • Reibekäse
und alles, was ihr gerne auf Pizza esst (Schinken, Salami, Spinat, Feta, eingelegte Paprika, frische Tomaten, Pilze, Speck...)

Die Zubereitung ist relativ einfach.
Für den Teig löst du den Zucker und die Hefe in dem lauwarmen Wasser auf (das Wasser darf wirklich nur lauwarm sein, sonst geht die Hefe kaputt). Wenn du Trockenhefe benutzt, solltest du die Mischung ein paar Minuten stehen lassen, damit die Hefe anfangen kann zu arbeiten. Sieb das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel und gib das Olivenöl und die Hefe-Wasser-Mischung hinzu. Ich lasse jetzt meine Küchenmaschine mit dem Knethaken arbeiten. Es geht natürlich auch mit den Knethaken des Handrührgerätes. Zum Schluss knete den Teig noch einmal ordentlich von Hand. Falls er zu klebrig ist, gib noch etwas Mehl hinzu.

Stelle den Teig jetzt in einer sauberen Schüssel an einen warmen Ort. Achte auch hier darauf, dass der Teig nicht ZU warm steht, da auch hier sonst die Hefe kaputt geht. Neben der warmen Heitzung ist ein nettes Plätzchen ;-) Gönn dir jetzt 30-45 Minuten Pause, bis der Teig sein Volumen mindestens verdoppelt hat.

In der Zeit kannst du schonmal alles schnibbeln, was so für deine Pizza geschnibbelt werden muss.

Ist der Tag soweit fertig, kannst du ihn ausrollen. Am besten so rund, wies geht. ich schneid ihn mir dann immer ein wenig zurecht. Wichtig! Den Teig jetzt schon aufs Blech bekommen. Ich versuche ihn immer direkt auf Backpapier auszurollen, damit er sich beim "von links nach rechts heben" nicht wieder verzieht. Eine Dauerbackfolie ist hier übrigens super ;-)

Platzier jetzt z.B. einen Kuchenteller in der Mitte des Teigs (falls der Teller zu groß ist, nimm die Unterseite) und drück ihn kurz an, damit du einen runden Abdruck hast, den du nun mit einem Pizzaroller einschneiden kannst

Etwa so... (ja ich kann weder so richtig, noch mit Paint malen =D )


Jetzt rühr die passierten Tomaten mit den Kräuter und ein bisschen Salz und Pfeffer an und verteile sie rund um den eingeschnittenen Bereich. Lass aber zum Rand hin ein paar cm frei. Jetzt kannst du die Pizza weiter mit allem belegen, was du gerne magst. Zum Schluss musst du den "Stern" jetzt von innen nach außen umklappen und quer über den Belag auf die andere Seite ziehen.
Versuch auf jeden Fall den Strang von innen möglichst weit auf die andere Seite zu ziehen, sonst gehts beim backen gerne mal auf.
Bestreich den Teig jetzt noch leicht mit Öl (ähnlich wie süßen Hefeteig mit Eigelb ;-) )

Jetzt kann die Pizza für etwa 25 Minuten bei ca. 180°C in den Ofen. Achte aber ein bisschen auf die Optik =)



Die Pizza schmeckt übrigens sowohl warm, als auch kalt 

Leider habe ich nicht genug Fotos für eine genaue Fotostrecke gemacht. Und auch kein schönes nachher Foto... Falls noch irgendwie unklar sein sollte, wie das ganze funktioniert, solltest du dir die Schritt für Schritt Anleitung von Anita auf jeden Fall noch anschauen.
Ich werde aber das nächste mal neue Bilder nachreichen!

Jetzt wünsch ich dir noch viel Spaß beim nachbacken =)







 

Kommentare:

  1. yummy... sieht richtig toll aus und ist echt eine prima Idee für Partys!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Wow, Deine Pizzasonne sieht auch so gut aus. Wie schön, dass Dir das Rezept gefällt. :)

    Liebe Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen