Dienstag, 27. Oktober 2015

Opas deftige Bohnensuppe

Bei meinen Großeltern gabs bestimmte Gerichte, die mein Opa kochen musste. Unter anderem war das die Bohnensuppe. Und genau wie früher schmeckt sie auch heute noch. Zum Glück hat mein Opa das Rezept nämlich noch zeitig weiter gegeben, sonst würden wir die Suppe heute leider nicht mehr essen.
Eigentlich ist es glaub ich streng genommen ein Eintopf. Irgendwie mag ich das Wort Eintopf aber nicht (wer weiß wieso).

Der Mann ist krank. Und nicht mit so ner 0815 Männergrippe sondern mit so richtig fiesem Husten und ekligem Grippezeug. Heute war er dann endlich beim Arzt und der hat ihm viel warmes mit viel Flüssigkeit und viel leckere Suppe verschrieben. Und mit einem kranken Mann leg ich mich nicht an :D
Die Suppe kennt der Mann von meiner Mutter und ich hatte spontan Lust die auch mal endlich selbst zu kochen (sonst hol ich mir nämlich einfach eine Dose voll beim Mutti ab).
Für mich muss so ne Suppe, bzw so ein Eintopf, übrigens halbwegs einfach zu machen sein und für viele Leute reichen, so kann ich einige Portionen einfrieren für faule Abende ;-)












Also jezt aber genug erzählt... für einen großen Topf brauchst du:
  • 450g Brechbohnen TK
  • 75-100g Speck
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Bohnenkraut (ganz wichtig!)
  • 1x Rinder- oder Gemüsefond
  • Rinder- oder Gemüsebouillon
  • Wasser
  • 3 mittelgroße oder 5 kleine Kartoffeln
  • 2 Cabanossis oder Mettenden
  • 4 große Wiener Würstchen
Die Zubereitung ist ganz einfach. Lass in deinem Suppentopf (ich persönlich liebe ja DIESEN hier [nein, keine Werbung. Ich mag den einfach super gern und koch das nahezu alles drin]) und gib die Zwiebeln dazu, bis sie glasig sind. Gib dann etwa 1 TL Bohnenkraut dazu und brate es n Minütchen mit. Lösche alles mit dem Glas Rinderfond ab und strecke das Ganze mit der selben Menge an Wasser. Jetzt brauchst du noch 1 Glas Bouillon. Ich nehme hier immer die Bouillon pur von Knorr, schmeiß sie in das leere Glas vom Rinderfond, gieße es mit heißem Wasser auf, rühr bis sich alles aufgelöst hat und fertig.
Schäle und würfel die Kartoffeln und schneide die Cabanossis klein. Gib alles in den Topf und lasse die Suppe solange Köcheln, bis die Kartoffeln sogut wie durch sind. Schütte dann einfach die Bohnen hinein und schnibbel die Wiener in mit rein. Lass alles noch weitere 10 Minuten köcheln, dann sollten die Bohnen fertig und warm sein, und fertig ist die Suppe.




Uns schmeckt sie am besten mit frischen Brötchen mit Maggi und guter Butter ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen