Freitag, 27. Mai 2016

[Motivtorte] Lisa und Leni - Von Müttern, Kindern und Babypartys

Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, bin ich vor kurzem Tante geworden (und zwar die beste Tante überhaupt). Vorher gab es natürlich das volle Programm. Unter anderem eine Babyparty für meine Schwägerin.
Organisation ist in so einem Fall das A & O. Zum Glück hat die liebe Judith, Lisas Schwester, das Meiste der Planung in die Hand genommen. Denn wer kennt sie besser, als die eigene Schwester?

Ich durfte dann glücklicherweise die Torte machen. Glücklicherweise, weil ich direkte Konkurrenz im Freundeskreis der werdenen Mutter hatte. Aber ich bin Tante... ich hatte da das Vorrecht :D
Wochenlang habe ich mir Gedanken gemacht und bin immer wieder bei dem Entschluss gelandet nichts super kitschiges basteln zu wollen. Natürlich sind auch Vorschläge aus der Partytruppe gekommen, aber da ich niemals eine Torte machen würde, die mir selbst nicht gefällt, habe ich mich leider gegen die meisten Ideen entscheiden müssen. Ich mag halt einfach keine Kinderwagen, Schnuller und Babys auf der Torte mit nem Füßchen hier und nem Herzchen da ^^.
Stattdessen habe ich mich an Kindheitserinnerungen gehalten. Wir hatten als Kinder ganz viele Sachen von Miffy, oder wie es in den Niederlanden heißt, Nijntje. Damals war dieses kleine Häschen hier schon das, was in den USA Hello Kitty war und noch immer ist.


Auch alles in rosa, lila und pink zu halten, nur weil es ein Mädchen wird, war nicht mein Plan. Frische und fröhliche Farben wollte ich verwenden und habe mich deshalb für grün, orange, petrol und pink entschieden.



Zum Glück konnte ich auch mal wieder meine geliebten Martha Steward Buchstaben auspacken, auch, wenn mich manche Buchstaben, wie beispielsweise das N oft um den Verstand bringen ^^.



Beim Transport ist die Torte leider leider etwas angeeckt, aber heys... mich stört sowas nicht und aufgefallen ist es glaub ich auch eh niemandem. Man ist selbst immer so unheimlich kritisch...




Die werdende Mutter hat sich sehr gefreut, wollte die Torte erst gar nicht anschneiden und hat natürlich als Grenzlandkind das Häschen gleich erkannt. Ich glaube geschmeckt hat sie dann anschließend auch. Ich selbst habe dann vor Ort irgendwie gar keinen Kunchen runter bekommen, nachdem ich den ganzen Tag gewerkelt habe. Kenn ihr das auch? Den ganzen Tag kochen und backen und dann am Ende selbst gar nichts probieren...




Natürlich waren aber auch die anderen Gäste fleißig und so gab es neben Nijntje (übrigens die niederländische Abkürzung von Konijntke= Kaninchen, also Ninchen) einen Raupe Nimmersatt Zitronenkuchen, Erdbeerboden, Käsekuchen, Cupcakes und Erdbeer-Rhabarber-Streusel.
So war sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene was dabei und alle wurden mehr als satt ;-)
Zum Glück hat auch niemand die Pannen,die sich vorher abgespielt haben mitbekommen. Denn am Morgen ist die erste Torte, inkl. Deko, noch gestürzt und ich musste einiges improvisieren, um sie dann noch pünktlich um 2 Uhr auf den Tisch zu bekommen, aber wie war das in der Schule schon... unter Druck klappts immer am besten =)


Als kleines Gästebuch für gute Wünsche an die junge Familie hat Judith auch noch diesen super süßen Bilderrahmen gebastelt, welcher jetzt  im Kinderzimmer hängt. Auf die kleinen Bodys konnten die Gäste dann ein paar Glückwünsche an die werdenden Eltern schreiben.
Dank einer umwerfenden, entspannten und super ablenkbarten schwangeren Schwägerin, ihrer toll organisierten Schwester und vielen lieben Freundinnen ist es wirklich ein wunderschöner Nachmittag geworden und ich kann nur hoffen, dass sich einer meiner vier Brüder als Mädchen outet und mir irgendwann auch mal so eine Babyparty organisiert :-D


1 Kommentar:

  1. Oh mein Gott, die Torte sieht wundervoll aus ♥ In meiner Kindheit musste ich mich immer mit der "Benjamin Blümchen"- Torte aus dem Kühlfach zufrieden geben... Dafür backe ich jetzt super gerne - egal ob aus Langeweile oder für bestimmte Anlässe.

    Übrigens: Toller Blog :)

    Liebe Grüße, Janina

    AntwortenLöschen