Dienstag, 31. Januar 2017

[Kochen] #Gemüseexpedition Chicoree-Schiffchen

Wie ist das eigentlich, wenn die Fotos für nen Beitrag nix werden? Postet ihr dann trotzdem oder spart ihr euch den Beitrag dann einfach? Und was, wenn ihr aber damit an einer Aktion teil nehmen wollt?

Ich habe aktuell den Fall. Ich habe nämlich etwas gekocht, bzw. nachgekocht. Die Juli von HeimatPOTTential hat nämlich bei Snapchat Chicoree Schiffchen mit Hack gemacht. Das Ganze wurd dann auch noch mit einem Kartoffel-Sellerie-Püree bedeckt und mit Feta überbacken. Leider waren Licht und Fotograf nicht ganz wach und somit sind die Fotos ziemlich ziemlich unbrauchbar. Generell würde ich ja sagen mir egal, koch ich das halt in 1-2 Wochen nochmal neu und schau, dass ich es dann nochmal vernünftig ablichte, aber erstens wollte ich doch bei der #Gemüseexpedition von Clara @tastesheriff mitmachen und zweitens glaube ich nicht, dass die Fotos generell appetitlich aussehen werden, was aber in der Natur des Gerichtes liegen könnte.

Neue Bilder werde ich auch auf jeden Fall nachreichen, vorerst müssen die Gruselfotos aber her halten. Auch mit einer großen Story möchte ich euch heute verschonen, da ich eh schon knapp dran bin ;-)

Wie gesagt, das Rezept habe ich mir nicht ausgedacht, trotzdem will ich es aber mit euch teilen.

Für 4 Personen mit großem Hunger oder auch 6 mit normalem Appetit brauchst du:
  • 1 Päckchen Chicoree (sind meist so 3 Stück drin)
  • 400g Hack
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch
  • 1 dicker EL Tomatenmark
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Schmand
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Seranoschinken 
  • Feta
Zwiebeln und Knoblauch schneidet klein schneider und andünsten, danach das Hackfleisch dazu geben und mit anbraten. Jetzt auch das Tomatenmark mit dazugeben und etwas anrösten lassen. Dann entfaltet sich das Aroma besonders schön.
Lösch das Ganze dann mit der Gemüsebrühe ab (im Notfall geht auch Rinderfond). Nur noch Schmand und die gehackten Tomaten dazu und dann kann mit Salz, Pfeffer, Oregano und einer Prise Zucker gewürzt werden. Hier hab ich bei mir evtl. etwas übertrieben, also haltet euch mit dem Salz ein kleines bisschen zurück.
In Julis original Rezept kommt noch ein Schuss Honig, bzw. Agavendicksaft. Den habe ich bei mir einfach vergessen, habe ihn aber auch nicht wirklich vermisst.
Lasst das Ganze jetzt einfach auf kleiner Flamme noch ein bisschen köcheln, damit etwas Flüssigkeit von den Tomaten verdampfen kann.

In der Zeit gehts los mit Schritt Nr. 2: Der Kartoffel-Sellerie-Püree-Haube
Dafür brauchst du:
  • Sellerie
  • Kartoffeln (oder nen fertigen Kartoffelpüree)
Der Sellerie wird geschält, klein geschnitten, weich gekocht und anschließend zerstampft. Ich habe immer welchen in handlichen Suppenportionen tief gefroren und weiß deswegen nicht genau, wieviel ich genommen habe. Würde ich die Tage aber auf jeden Fall auch nochmal abwiegen. Sooo viel wars aber nicht, da ich nicht wusste, ob der Mann so ein Selleriefan ist. Beim Kartoffelpüree war ich faul und habe ein fertiges Tütchen genommen. Wer mag kann hier aber auch seine eigenen Kartoffeln stampfen.Wer mag gibt noch Petersilie oder anderes dekoratives Grünzeug hinzu. Ich bin Purist und habs weg gelassen.

Schritt 3 folgt (nachdem du nochmal in der Hackfleisch Soße gerührt hast)
Du brauchst:
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch
  • etwa 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Schmand (dann ist der Topf auch leer)
  • ca 100 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskat
Auch hier ganz einfach. Zwiebel und Knoblauch anschwitzen, mit Brühe ablöschen. Schmand und Sahne rein, kurz aufkochen lassen und dann würzen. Wenn du meinst, dass du zu wenig Flüssigkeit für die Große deiner Auflaufform hast, verlänger die Soße ruhig mit mehr Brühe oder Sahne, oder beidem.

Schritt 4 jetzt gehts ans eingemachte.

Geh dem Chicoree an die Wösche. Sprich, entkleide ihn Blatt für Blatt und setz diese für mindestens 10 Minuten auf kaltes Wasser, das entfernt noch einige Bitterstoffe.
Jetzt bilden jeweils 2 Blätter ineinandergeschoben ein Schiffchen. Etwa so:


Jedes dieser Schiffchen wird jetzt mit der Hackfleischmasse gefüllt und mit jeweils 2 weiteren Chicoreeblättern bedeckt. Diese Päckchen werden nun mit jeweils einer bzw auch gerne zwei, wenn man Schinkenfan ist, umwickelt, sodass du kleine Chicoreepäckchen im "Speck"mantel erhälst. Die Päckchen verteilst du nun in einer gefetteten Auflaufform, verteilst die restliche Hackmasse, falls nicht alles in die Schiffchen gepasst hat, in den Zwischenräumen, gießt die Sauce drüber und dann sollte das irgendwie besser aussehen, als das:



Püreemasse drauf verteilen, mit soviel Feta, wie du magst bekrümeln und bei 190°C Umluft für etwa 25 Minuten ab in den Ofen.

Vorher



Nachher

Ich hoffe du siehst, was ich mit Katastrophen Fotos gemeint habe. Aber es ist ja allgemein bekannt, dass die leckersten Sachen einfach nicht Fototauglich sind. Versuchen werde ich es aber auf jeden Fall noch einmal. Vielleicht in kleineren Formen oder so. Mal sehen ;-)




Kommentare:

  1. Ach die sind doch gar nicht so schlecht.Sieht doch immer noch lecker aus.
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne dieses Gericht . Meine Mutter hatte es in meiner Kindheit für mich gekocht...aber das ist schon sehr lange her

    AntwortenLöschen