Sonntag, 8. Januar 2017

[Motivtorte] Hochzeitstorte Birch Tree

Diesen Sommer haben Freunde von uns geheiratet. Den Stefan kennt der Mann jetzt schon seit 16 Jahren und ich kenne ihn seit über 12 Jahren. Als die Frage nach der Hochzeitstorte kam, war für mich natürlich sofort klar, dass ich mich um kein anderes Geschenk mehr für die beiden kümmern muss :-D Ich finde Hochzeitsgeschenke nämlich immer unheimlich schwierig. Noch schlimmer als Geburtstage, Weihnachten oder Jahrestage. 
Ein paar Wochen vor der Hochteit haben wir uns dann noch einmal zusammen gesetzt zund überlegt, wie die Torte aussehen könnte. Die beiden haben mir verraten, wie sie die Tische dekorieren werden, was sie für die Kirche geplant haben und welche Farben sie verwenden würden.
Dekoelemente und Farben waren überwiegend natürtöne und auch die Tischdeko war sehr natürlich. Die Platzkarten waren kleine gravierte Birkenscheben, überall standen frische Blumen und Vasen und Windlichter mit Spitze verziert. Entsprechend den Vorgaben habe ich mich dann auch für eine Torte in einem natürlichen Look entschieden. Ich muss dazu sagen, dass die beiden mir bei der der Deko vollkommene Entscheidungsfreiheit gelassen haben. "Rike, wir vertrauen dir da. Die wird schon toll" sind so in etwa die schönsten Worte, die man sich in einem solchen Fall vorstellen kann.


Geplant war von der Braut eine Torte zum anschneiden (mit Schokoböden und Himbeercreme) und viele kleine Cupcakes zum satt essen. Zumal es auch noch ein seperates Nachtischbuffet gab. Verhungern musste also wirklich niemand!


In Anlehnung an die Tischdeko und die Platzkärtchen habe ich mich dann für eine Torte in Birkenstammoptik entschieden. Nicht zu kitschig, schlicht, aber trotzdem schön und mit den golden schimmernden Caketopper auch ein bisschen edel.



Die Fotografin hat auch noch ein paar Bilder der Torte gemacht und ich hoffe, dass ich da noch ein paar schönere Fotos bekomme, da ich vor lauter Aufregung, dem Aufbau, der "Übergabe" an das Brautpaar etc. vergessen habe auch die Cupcakes mit aufs Bild zu nehmen. *shame on me*



Geschmacklich gab es unter anderem:
  • Schokomuffins mit Nutellatopping
  • Zitronenmuffins mit Lemoncurdtopping
  • Cookiedough-Cupcakes
  • Schokomuffins mit Himbeer-Marcarpone-Topping
und noch einige andere wilde Kombinationen.





Alle Gäste wurden satt, das Brautpaar war glücklich (zumindest haben sie das behauptet und irgendwie sehen sie ja auch ganz happy aus ;-) oder?) und wir sind nach der Party mal ganz entspannt 14 Stunden lang nach Österreich in den Familienurlaub gefahren.
Es war ein sehr schönes, stressiges und anstrengendes Wochenende mit perfektem Hochzeitswetter. Ich hab geschwitzt, geweint, mir die Finger verbrannt und wenig geschlafen, aber ich hätte es mir echt selbst übel genommen, hätte ich den beiden absagen müssen und bin heute umso glücklicher zu sehen, dass eigentlich alles gar nicht so schlimmm war und mir selbst das Ergebnis auch jetzt noch gut gefällt.
Vielen Dank liebe Marina und lieber Stefan, dass ihr so viel Vertrauen in mich hattet und mir vollkommen freie Hand gelasse habt <3 war ja schon ein bisschen mutig ;-)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen