Sonntag, 18. Juni 2017

[Backen] Lütticher Waffeln

Nachdem wir ja an den Ostertagen in Lüttich waren, hat der Mann sich Lütticher Waffeln auch zu Hause gewünscht. Das sind die dicken, die durch den enthaltenen Perlzucker von außen wunderbar karamellisieren <3 Da Perlzucker hier ehr schwer zu finden ist, kann man durchaus auch auf normalen Hagelzucker ausweichen.


In Lüttich haben wir natürlich schon welche gegessen und waren sofort verliebt. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon überlegt an meinem Geburtstag ein Waffelbuffet statt Kuchen zu machen aber vorher mussten natürlich erstmal ein paar Rezepte getestet werden. Im Endeffekt haben wir dann mehrere Rezepte zu dem für uns besten zusammen gebastelt.

Zum backen braucht man auf jeden Fall ein Waffeleisen für belgische Waffeln. Ein typisches Herzcheneisen würden die Waffeln wohl sprengen. Ich hab mir vor 2 Jahren das Krups FDK 251 gekauft und bin noch immer sehr zufrieden. Egal ob "normale" Waffeln oder belgische, dicke Waffeln, ich finds super.

Du brauchst:

  • 1 Waffeleisen für belgische Waffeln
  • 350g Mehl (405er)
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 1 Würfel frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe
  • 3 Eier (M)
  • 3 TL frischen Vanillezucker oder 1 Päckchen
  • 1 Prise Salz
  • 150g wirklich weiche Butter
  • 175-200g Perl- oder Hagelzucker
    das belgische Original heißt sucre grain perlé

Die Zubereitung ist ganz easy. Zunächst einmal löst du die Hefe in der lauwarmen Milch auf und gibts noch den Vanillezucker hinzu. Das lässt du dann abgedeckt etwa 10 Minuten stehen. Wer mag kann hier noch etwas frische Vanille hinzu geben.
In der Zeit kannst du schonmal Mehl, Salz und Eier verrühren. Danach kommt langsam die Hefemilch dazu, gefolgt von der weichen Butter. Der Teig der dabei rauskommt ist zäh und klebrig. Aber keine Sorge... das muss so! Er ist also weder so flüssig wie ein herkömmlicher Waffelteig, noch so fest und geschmeidig, wie ein normaler Hefeteig. Ich muss zugeben, dass ich anfangs auch recht irritiert von der Konsistenz war.

Das Ganze darf jetzt etwa 45 Minuten lang mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort gehen.
Bevor es dann mit dem ausbacken los geht muss aber esrt noch der Perl- bzw. Hagelzucker untergerührt werden. Das kann man vorher noch nicht machen, weil der Zucker sich sonst auflösen würde und der ganze Effekt wäre dahin.

Jetzt gehts ab ins Waffeleisen. Eine Kugel aus dem Eisportionierer hat die perfekte Größe für eine Waffel aus meinem Waffeleisen. Es gibt natürlich auch wesentlich größere, aber da kann man ja bei den ersten Waffeln etwas herumprobieren.

Eine Waffel reicht übrigens meistens schon für eine Person. Die Dinger sind super mächtig und werden oft auch reich belegt. Dabei ist der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Bei meinem Waffelbuffet hab ich diverses angeboten. Von Puderzucker, Schlagsahne und heißen Kirschen als Klassiker bis zu klein geschnittenen Toffifee´s, Kinder MaxiKing über Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren, flüssiger Schokolade bis hin zu Karamellsoße und Obstsalat. Alles ist erlaubt, solange es schmeckt.

Hier ein Schnappschuss meiner Lieblingskombi


Jetzt wünsche ich noch viel Spaß beim nachbacken und kombinieren.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen